Als Partner von rise hat die XERVON Instandhaltung GmbH beschlossen, unsere explosionsgeschützte HMT-1Z1 einzusetzen. Im Vorfeld überzeugte die Smart Glass in einem zweiwöchigen praxisbezogenen Pilotprojekt für das Steven Brenner, Leiter Maintenance Engineering bei XERVON Instandhaltung verantwortlich war.

XERVON Instandhaltung bietet professionelle Lösungen rund um die Wartung, Instandhaltung und Instandsetzung von komplexen Produktionsanlagen sowie Anlagenkomponenten. Das Unternehmen zählt zu den führenden technischen Anbietern der Branche und arbeitet kontinuierlich daran, seinen Kunden weitere Zeit- und Kostenvorteile zu erschließen. Als wichtiger Ansatzpunkt gilt dabei die Integration neuer Technologien in das Leistungsportfolio.

Im Bereich Smart Glass kooperiert XERVON seit Anfang 2018 mit der rise technologies GmbH. Ziel ist, dass XERVON-Mitarbeiter bei Instandhaltungsarbeiten in Zukunft sowohl die HMT-1 als auch die Ex-geschützte HMT-1Z1 einsetzen, das weltweit erste vollständig freihändige “Head Mounted Tablet” für die Nutzung in explosionsgefährdeten Bereichen.

Erprobung unter Praxisbedingungen

Steven Brenner ist bei XERVON Instandhaltung als Leiter der Abteilung Maintenance Engineering tätig und Spezialist für Condition Monitoring, also die zustandsorientierte Instandhaltung zur Vermeidung ungeplanter Maschinenausfälle und für eine optimale Steuerung der Wartungsarbeiten. Gemeinsam mit zwei Mitarbeitern testete er die HMT-1Z1 am Standort Köln. Dabei ging es insbesondere darum, die Smart Glass in den XERVON-Arbeitsalltag einzubinden und herauszufinden, inwieweit Arbeitsschritte beschleunigt, Mitarbeiter aus der Ferne unterstützt sowie Herausforderungen effektiver gemeistert werden können.

Experten aus der Ferne hinzuschalten

Die Spezialisten von XERVON Instandhaltung sind täglich in Kundenwerken unterwegs und sorgen dafür, dass die dortige Maschinentechnik und die vorhandenen Anlagen reibungslos laufen. Dabei gibt es Servicefälle, die es erforderlich machen, dass der jeweilige Mitarbeiter Kontakt zu einem Expertenkollegen aufnimmt. „Von der Datenbrille erhofften wir uns eine Verbindung, die ohne Probleme auch in Ex-geschützten Bereichen funktioniert. Obwohl er nicht selbst vor Ort ist, sollte der Experte auf seinem PC-Bildschirm, Laptop oder Smartphone exakt die gleichen Dinge sehen, wie unser Mitarbeiter im Werk“, so Steven Brenner.

Im praktischen Einsatz fanden sich schnell passende Testfälle zur Erprobung der Smart Glass. Kam es zu einer Situation, in der besonderes Spezialwissen gefragt war, baute der im Arbeitsumfeld eingesetzte Servicemitarbeiter über die an seinem Schutzhelm befestigte Datenbrille eine Verbindung zum Expertenkollegen auf. So konnten beide per Konferenzschaltung kommunizieren, fallbezogene Informationen austauschen und gemeinsam eine schnelle Lösung finden, ohne dass ein weiterer Mitarbeiter vor Ort sein musste. Für Steven Brenner steht fest: „Durch die Kommunikation per Audio- und Videostream entfallen extra einberufene Zusammentreffen zur Besprechung einschließlich der dafür notwendigen zeitaufwändigen Wege. Abläufe können hierdurch enorm beschleunigt werden.“

Die optimierte Kommunikation und das direkte Teilen von Informationen im zeitkritischen Geschäft sind aus Sicht von XERVON bedeutende Vorteile des Smart-Glass-Einsatzes. Neben internen Abstimmungen und der Koordination aller Beteiligten denkt das Unternehmen dabei auch an die Möglichkeit, Ansprechpartner auf der Kundenseite einzubinden, die vielleicht nicht im betreffenden Werk, sondern zum Beispiel am Hauptstandort des Auftraggebers arbeiten.

Pluspunkte für Dokumentation und Wissensmanagement

Ein weiterer Vorteil ist die verbesserte Dokumentation. Die an der HMT-1Z1 angebrachte Kamera erlaubt neben Live-Videoübertragungen auch das Erstellen von Bildern. Als besonders hilfreich wurde hier die Snapshot-Funktion empfunden. Steven Brenner: “Fällt einem Mitarbeiter etwas auf, kann er das nicht nur per Tonaufnahme, sondern auch per Foto speichern und im Anschluss digital ablegen. So entsteht nach und nach eine Wissensdatenbank. Die Erkenntnisse zu einzelnen Servicefällen lassen sich somit jederzeit wieder abrufen, stehen weiteren Kollegen zur Verfügung und sind für ähnliche Situationen nutzbar.“ Zusätzlich profitiert auch hier die Kommunikation mit dem Kunden, denn durch das Dokumentieren der Tonaufnahmen und Fotos kann der Auftraggeber noch besser über vorgefundene Gegebenheiten sowie erbrachten Leistungen informiert werden.

Einfach erlernbar, schnell zu nutzen

Die mit zahlreichen Funktionen ausgestattete HMT-1Z1 überzeugte im industriellen Umfeld gleich mehrfach durch ihre technischen Qualitäten. Eine besondere Stärke sieht Steven Brenner in der schnellen Erfassung der Befehle, mit denen die Smart Glass per Spracheingabe bedient wird. Im integrierten Display der rise App werden die möglichen Sprachbefehle direkt angezeigt, was dem Nutzer ein intuitives, schnelles Erlernen der Bedienung ermöglicht. Von den testenden XERVON-Mitarbeitern wurde der Umgang mit der Remote Support Plattform dementsprechend als sehr unkompliziert empfunden. Eine kurze Eingewöhnungszeit reichte aus, um die Datenbrille ohne Schwierigkeiten in den Arbeitsalltag zu integrieren. Dabei funktionierte die Audio-Kommunikation selbst in sehr lauter Umgebung jederzeit einwandfrei.

Nicht zuletzt bewährten sich die HMT-1Z1 und die Nutzung der Remote Support Plattform rise während der Testphase auch bei kleinen Widrigkeiten der täglichen Praxis. „Trotz umfassender Beschilderung kann es zum Beispiel schwierig sein, sich als Externer in den oft groß dimensionierten und verschachtelten Anlagenkomplexen auf Anhieb zurechtzufinden. Ist ein Mitarbeiter im Einsatz, der den Weg noch nicht genau kennt, kann ihn ein erfahrener Kollege direkt und ohne unnötige Umwege zu den zu prüfenden Anlagen navigieren“, erklärt Steven Brenner.

Fazit: Von der Pilotierung zum Rollout

Vom Potenzial der HMT-1Z1 ist der Leiter Maintenance Engineering überzeugt und sieht den Einsatz bei XERVON besonders in der Instandhaltung und bei Großprojekten, wie beispielsweise Turnarounds von Raffinerien: „Hier kann die Smart Glass die Abläufe effektiv vereinfachen, was kostbare Zeit einspart.” Zusätzlichen Mehrwert dürfte dabei auch die integrierte Übersetzerfunktion der Datenbrille bieten, die Beschreibungen in sieben verschiedene Sprachen übersetzt. Für die international tätige XERVON ist dies ein gewichtiges Argument.

Nachdem die Pilotierung erfolgreich abgeschlossen wurde, blicken wir nun dem Rollout entgegen und freuen uns auf die weitere Zusammenarbeit mit XERVON Instandhaltung.

Abonnieren Sie unseren Newsletter, um jederzeit auf dem Laufenden zu bleiben.